Lieber Daddy-Long-Legs - Zeitlose kleine Literaturperle

18:00

Gebundene Ausgabe | 256 Seiten | Königskinder Verlag | Übersetzung: Ingo Herzke
Seit nunmehr 18 Jahren lebt und arbeitet die Waise Judy Abbott im John-Grier-Heim; eine Welt außerhalb des Heims hat sie nie kennengelernt. Doch eines Tages, nach dem allmonatlichen Besuch der Treuhänder, bekommt Judy unglaubliche Neuigkeiten: aufgrund ihrer literarischen Begabung möchte sie ein geheimer Gönner an die Universität schicken. Einzige Bedingung: Judy muss ihm regelmäßig Briefe schreiben und Mr. Smith, wie sie ihn bald nennen wird, über ihre Fortschritte auf dem Laufenden halten. Neben ihrem Studienalltag berichtet sie ihm auch von persönlicheren Dingen, wie neu gewonnene Freundschaften, dem Schreiben oder geheimen Träumen. Die ungewöhnliche Geschichte einer jungen Frau, die die Welt für sich entdeckt... 

Lieber Daddy-Long-Legs war ein ganz besonderes, charmantes Lesevergnügen für mich, denn der ursprünglich im Jahr 1912 erschienene Roman hat mir auf unterhaltsame Weise Einblick in eine längst vergangene Zeit und die damalige Gesellschaft gegeben. Als Briefroman erzählt, berichtet die Waise Judy darin einem unbekannten Gönner in immer persönlicher werdenden Briefen von ihrem Leben an der Universität und was sie bewegt. So ist ein spannendes, zeitloses Werk entstanden, dass mich auch heute noch bezaubern konnte. 

Es war spannend mitzuerleben, wie Judy die große weite Welt kennenlernt. Was für ihre gut betuchten Mitstudentinnen selbstverständlich ist, ist für Judy neu und aufregend. Noch nie hat sie in einem Einfamilienhaus übernachtet, noch nie ist sie mit der Straßenbahn gefahren, noch nie hat sie mehr als ein Kleid besessen, denn im Waisenheim ist alles auf das Nötigste beschränkt, auch Zuneigung. Und so ist Judy immer wieder überwältigt, wenn ihr Mr. Smith Geschenke zukommen lässt oder sie neue Freundschaften schließt.

Obwohl Judy ein Kind ihrer Zeit ist, habe ich mich ihr doch sehr verbunden gefühlt und konnte mich oft in ihr wiederfinden. Ihre Freude über schöne Dinge, ihre Sympathie oder Abneigung für bestimmte Mitschülerinnen, ihre Frustration, wenn ihr Mr. Smith ohne Angabe von Gründen gewisse Wünsche verwehrt - all das hat sie sehr echt und real wirken lassen, als würde man hier keinen Roman, sondern tatsächlich existierende Briefe lesen. Was ich an Judy besonders mochte, ist ihre Ehrlichkeit. Sie ist immer ehrlich mit sich selbst und auch Mr. Smith gegenüber und gibt in ihren Briefen auch unangenehme Dinge zu, wie Neid auf ihre Mitschülerinnen oder Scham bei verpatzten Prüfungen.

Judys Geschichte ist ruhig und humorvoll, ohne großes Drama, aber trotzdem nicht langweilig. Denn für Judy ist alles Neue aufregend, und es war echt charmant, die kleinen Wunder des Alltags durch ihre Augen zu betrachten und sie in ihrer humorvollen Weise darüber schreiben zu sehen. Natürlich habe ich wie Judy gerätselt, wer hinter ihrem geheimnisvollen Gönner steckt und wurde am Ende angenehm überrascht. Die Geschichte findet ein befriedigendes Ende und ich habe das Buch mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht zugeklappt.

Lieber Daddy-Long-Legs ist sowohl sprachlich als auch optisch (das Buch ist gespickt mit lustigen Illustrationen von Judy) und von der Handlung her eine kleine Perle unter den Jugendbüchern und für mich ein Lesehighlight des Jahres 2017. Trotz seines Alters fehlt es dem Buch nicht an Aktualität, denn die Themen sind auch heute noch präsent und so empfehle ich die Geschichte gerne weiter. Lasst euch von Judy und ihrem Daddy-Long-Legs verzaubern :-)

You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Halli hallo

    Gestern zu Ende gelesen und ich konnte bei deinem Worten hier einfach dauernd nur nicken ;)
    Ein wirklich wunderbares Buch mit einer unheimlich charmanten, humorvollen so eindrücklich lebensbejahenden Protagonistin, dass man sich sie nur als Vorbild nehmen kann <3

    Liebe Grüsse
    Bea

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    ich habe das Buch letztens in der Buchhandlung gesehen, wusste aber nicht was ich davon halten sollte, da der Titel für mich irgendwie seltsam klang.
    Nach deiner Rezension habe ich echt Lust bekommen es zu lesen.
    Liebe Grüße,
    Kathrin

    AntwortenLöschen